us präsidentschaftswahl

Die Wahl zum Präsidenten und zum Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika .. („Das Hacken einer US-Präsidentschaftswahl ist noch einfacher als wir dachten!“). Sie fordern eine Reform des US-Wahlsystems und nennen. Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten bestimmt, wer für eine vierjährige . Wählbar ist jeder gebürtige US-Amerikaner, der mindestens 35 Jahre alt ist und 14 Jahre am Stück seinen Wohnsitz in den USA hat. Die Verfassung von. Aktuelle Nachrichten: ✓ rbb-exklusiv: Mitgliederzahlen der Berliner Parteien steigen seit Berliner Abgeordnetenhauswahl und US-Präsidentschaftswahl.

präsidentschaftswahl us -

Bisher haben auf Seite der Republikaner der amtierende Gouverneur von New York Thomas E. Diese Seite wurde zuletzt am Dies wurde auf die relative Unbeliebtheit der wahrscheinlichen Kandidaten Donald Trump und Hillary Clinton zurückgeführt. The Linguistic Styles of Hillary Clinton, — Losgehen soll es mit stärkeren ethischen Regeln in der Politik: Datenveröffentlichungen sowie das fehlende Einwohnermeldewesen in den USA geben der im Artikel zitierten Wahlbeteiligungsquote einen weniger eindeutigen Charakter, als man das im deutschsprachigen Raum gewohnt ist. Dezember englisch, U.

McGovern, who had played a significant role in reforming the Democratic nomination system after the election , mobilized the anti-war movement and other liberal supporters to win his party's nomination.

Among the candidates he defeated were early front-runner Edmund Muskie , nominee Hubert Humphrey , and Congresswoman Shirley Chisholm , the first African-American to run for a major party's presidential nomination.

Nixon emphasized the strong economy and his success in foreign affairs, while McGovern ran on a platform calling for an immediate end to the Vietnam War , and the institution of a guaranteed minimum income.

Nixon's campaign successfully portrayed McGovern as a left-wing extremist, and he maintained a large and consistent lead in polling.

Separately, Nixon's reelection committee broke into the Watergate hotel to wiretap the Democratic National Committee 's headquarters, a scandal that would later be known as " Watergate ".

McGovern's campaign was further damaged by the revelation that his running mate, Thomas Eagleton , had undergone psychiatric electroshock therapy as a treatment for depression.

Eagleton was replaced on the ballot by Sargent Shriver. Nixon won the election in a landslide, taking McGovern took just Schmitz of the American Independent Party won 1.

The presidential election was the first since the ratification of the 26th Amendment , which lowered the voting age from 21 to Within two years of the election, both Nixon and Vice President Spiro Agnew resigned from office, the former due to Watergate and the latter to a separate corruption charge, and Nixon was succeeded by Gerald Ford.

Overall, fifteen people declared their candidacy for the Democratic Party nomination. Subsequently, the paper published an attack on the character of Muskie's wife Jane, reporting that she drank and used off-color language during the campaign.

Muskie made an emotional defense of his wife in a speech outside the newspaper's offices during a snowstorm. Though Muskie later stated that what had appeared to the press as tears were actually melted snowflakes, the press reported that Muskie broke down and cried, shattering the candidate's image as calm and reasoned.

Nearly two years before the election, South Dakota Senator George McGovern entered the race as an anti-war, progressive candidate. On January 25, , New York Representative Shirley Chisholm announced she would run, and became the first African-American woman to run for the Democratic or Republican presidential nomination.

Hawaii Representative Patsy Mink also announced she would run and became the first Asian American to run for the Democratic presidential nomination.

Two days later, journalist Robert Novak quoted a "Democratic senator" later revealed to be Thomas Eagleton as saying: Once middle America — Catholic middle America, in particular — finds this out, he's dead.

Alabama Governor George Wallace , an anti-integrationist , did well in the South he won every county in the Florida primary and among alienated and dissatisfied voters in the North.

Wallace was struck by five bullets and left paralyzed from the waist down. The day after the assassination attempt, Wallace won the Michigan and Maryland primaries, but the shooting effectively ended his campaign and he pulled out in July.

In the end, McGovern won the nomination by winning primaries through grassroots support in spite of establishment opposition. McGovern had led a commission to re-design the Democratic nomination system after the divisive nomination struggle and convention of The fundamental principle of the McGovern Commission —that the Democratic primaries should determine the winner of the Democratic nomination—have lasted throughout every subsequent nomination contest.

However, the new rules angered many prominent Democrats whose influence was marginalized, and those politicians refused to support McGovern's campaign some even supporting Nixon instead , leaving the McGovern campaign at a significant disadvantage in funding compared to Nixon.

Primaries popular vote results: McGovern and his campaign brain trust lobbied Kennedy heavily to accept the bid to be McGovern's running mate , but he continually refused their advances, and instead suggested U.

Finally, the vice presidential slot was offered to Senator Thomas Eagleton of Missouri, who accepted the offer. With hundreds of delegates displeased with McGovern, the vote to ratify Eagleton's candidacy was chaotic, with at least three other candidates having their names put into nomination and votes scattered over 70 candidates.

The vice-presidential balloting went on so long that McGovern and Eagleton were forced to begin making their acceptance speeches at around 2 am, local time.

After the convention ended, it was discovered that Eagleton had undergone psychiatric electroshock therapy for depression and had concealed this information from McGovern.

A Time magazine poll taken at the time found that 77 percent of the respondents said "Eagleton's medical record would not affect their vote.

This perceived lack of conviction in sticking with his running mate was disastrous for the McGovern campaign.

McGovern later approached six different prominent Democrats to run for vice-president: By this time, McGovern's poll ratings had plunged from 41 to 24 percent.

Polls showed that Nixon held a strong lead in the Republican primaries. In the New Hampshire primary McCloskey garnered Vice President Spiro Agnew was re-nominated by acclamation; while both the party's moderate wing and Nixon himself had wanted to replace him with a new running-mate the moderates favoring Nelson Rockefeller , and Nixon favoring John Connally , it was ultimately concluded that the loss of Agnew's base of conservative supporters would be too big of a risk.

Primaries popular vote result: Seven members of Vietnam Veterans Against the War were brought on federal charges for conspiring to disrupt the Republican convention.

The only major third party candidate in the election was conservative Republican Representative John G. Schmitz , who ran on the American Independent Party ticket the party on whose ballot George Wallace ran in He was on the ballot in 32 states and received 1,, votes.

Unlike Wallace, however, he did not win a majority of votes cast in any state, and received no electoral votes, although he did finish ahead of McGovern in four of the most conservative Idaho counties.

John Hospers and Tonie Nathan of the newly formed Libertarian Party were on the ballot only in Colorado and Washington, but were official write-in candidates in four others, and received 3, votes, winning no states.

However, they did receive one Electoral College vote from Virginia from a Republican faithless elector see below.

The Libertarian vice-presidential nominee Theodora "Tonie" Nathan became the first Jewish person and the first woman in U.

Benjamin Spock and Julius Hobson were nominated for president and vice-president, respectively by, the People's Party.

McGovern ran on a platform of immediately ending the Vietnam War and instituting guaranteed minimum incomes for the nation's poor.

His campaign was harmed by his views during the primaries which alienated many powerful Democrats , the perception that his foreign policy was too extreme, and the Eagleton debacle.

With McGovern's campaign weakened by these factors, the Republicans successfully portrayed him as a radical left-wing extremist incompetent to serve as president.

Nixon led in the polls by large margins throughout the entire campaign. With an enormous fundraising advantage and a comfortable lead in the polls, Nixon concentrated on large rallies and focused speeches to closed, select audiences, leaving much of the retail campaigning to surrogates like Vice President Agnew.

Nixon did not, by design, try to extend his coattails to Republican congressional or gubernatorial candidates, preferring to pad his own margin of victory.

Nixon's percentage of the popular vote was only marginally less than Lyndon Johnson's record in the election , and his margin of victory was slightly larger.

Nixon won a majority vote in 49 states, including McGovern's home state of South Dakota. Only Massachusetts and the District of Columbia voted for the challenger, resulting in an even more lopsided Electoral College tally.

It was the first election since in which New York did not have the largest number of electors in the Electoral College, having fallen to 41 electors vs.

Although the McGovern campaign believed that its candidate had a better chance of defeating Nixon because of the new Twenty-sixth Amendment to the United States Constitution that lowered the national voting age to 18 from 21, most of the youth vote went to Nixon.

By this time, all the Southern states, except Arkansas and Texas, had been carried by a Republican in either the previous election or the one in although Republican candidates carried Texas in , and As a result of this election, Massachusetts became the only state that Nixon did not carry in any of the three presidential elections in which he was a candidate.

Through this remains the last election when Minnesota was carried by the Republican candidate. McGovern won a mere counties, plus the District of Columbia and four county-equivalents in Alaska, [a] easily the fewest counties won by any major-party presidential nominee since the advent of popular presidential elections.

This election also made Nixon the second former Vice President in American history to serve two terms back-to-back, after Thomas Jefferson in and The One And Only" were popular for a short time in Massachusetts.

He also remains the only Republican in modern times to threaten the oldest extant Democratic stronghold of South Texas: Dave Leip's Atlas of U.

Retrieved August 7, National Archives and Records Administration. Leip, David "How close were U. States where margin of victory was more than 5 percentage points, but less than 10 percentage points 43 electoral votes:.

On June 17, , five months before election day, five men broke into the Democratic National Committee headquarters at the Watergate hotel in Washington, D.

What became known as the Watergate scandal eroded President Nixon's public and political support in his second term, and he resigned on August 9, , in the face of probable impeachment by the House of Representatives and removal from office by the Senate.

As part of the continuing Watergate investigation in —75, federal prosecutors offered companies that had given illegal campaign contributions to President Nixon's re-election campaign lenient sentences if they came forward.

United States Senator, South Dakota, — From Wikipedia, the free encyclopedia. For related races, see United States elections, Presidential election results map.

Numbers indicate the number of electoral votes allotted to each state. Bis zu einem erwarteten Urteil des obersten Gerichtes sind in den in Klammern gesetzten Staaten Ausweisdokumente ohne Lichtbild zulässig.

Ausweisdokument mit Lichtbild oder Alternative: Als Alternative gelten beispielsweise die Beantwortung von persönlichen Fragen, eine eidesstattliche Erklärung oder spezielle Wahlberechtigungskarten siehe Bild.

Was als entsprechendes Ausweisdokument zulässig ist, ist in den einzelnen Bundesstaaten, teilweise den einzelnen Counties, unterschiedlich.

In den in Klammern gesetzten Staaten ist diese Form des Nachweises bis zu einem erwarteten Urteil des obersten Gerichtes zulässig; gesetzlich sind dort Ausweisdokumente mit Lichtbild vorgesehen.

Die Ausweispflicht zur Wahl steht immer wieder in der Kritik, dass sie bestimmte gesellschaftliche Gruppen von der Wahl fernhalten soll.

Verteidiger von strengen Identitätsprüfungen verweisen auf den notwendigen Schutz vor Wahlbetrug. Der Kongress hat das Recht, mit einer Zweidrittelmehrheit solche Bewerber trotzdem zuzulassen.

Zusatzartikel schreibt seit vor, dass niemand mehr als zweimal zum Präsidenten gewählt werden darf, unabhängig davon, ob die Amtszeiten aufeinander folgen oder nicht.

Ein Vizepräsident, der durch ein vorzeitiges Ausscheiden des Präsidenten in dieses Amt vorrückt, darf sich nur dann zweimal zur Wahl stellen, wenn von der Amtszeit des ursprünglichen Amtsträgers nicht mehr als zwei Jahre übrig sind.

Truman war von dieser Regelung als zum Zeitpunkt des Inkrafttretens amtierender Präsident ausgenommen. Er unternahm einen Versuch, eine dritte Amtszeit zu erlangen, zog sich aber schon früh aus dem Wahlkampf zurück.

Johnson —69 hätte im Jahr noch einmal kandidieren können, da er das Amt von John F. Kennedy nach dessen Ermordung übernahm und nur ein Jahr und drei Monate Januar dieser Amtszeit verblieben.

Rechtlich wird der Ablauf der Präsidentschaftswahl durch den zweiten Artikel und den Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten geregelt.

Dabei läuft die Wahl in drei Phasen ab:. Am Wahltag geben die wahlberechtigten Bürger ihre Stimmen ab. Dadurch erhält jeder Bundesstaat mindestens drei Wahlmänner.

Da das Repräsentantenhaus immer Abgeordnete hat und der Senat derzeit Senatoren, ergibt dies Wahlmänner aus den Staaten.

Zusätzlich erhält die Bundeshauptstadt Washington, D. Verfassungszusatz festgelegt, laut dem der Bundesdistrikt so viele Wahlmänner erhält, wie er erhielte, wenn er ein Bundesstaat wäre, jedoch keinesfalls mehr als der bevölkerungsärmste Bundesstaat.

Somit gilt die Mindestzahl von drei Wahlmännern. Danach werden die Wahlmänner von derjenigen Partei gestellt, deren Präsidentschaftskandidat die relative Mehrheit der Stimmen erhält.

Hier werden zwei Wahlmännerstimmen an den Kandidaten, der die relative Mehrheit im ganzen Staat erhält, und die anderen Stimmen wie bei den Wahlen zum Repräsentantenhaus vergeben.

Es gibt Versuche, dieses Wahlsystem zu reformieren. Da eine Verfassungsänderung auf Bundesebene kaum Aussicht auf Erfolg hat, ist der Versuch unternommen worden, die Bundesstaaten durch verbindliche Verträge untereinander zu verpflichten, den Sieger des Popular Vote unabhängig vom Ausgang der Wahl zum Gewinner zu bestimmen siehe National Popular Vote Interstate Compact.

Zu diesem Zeitpunkt stimmen sie getrennt über den zukünftigen Präsidenten und Vizepräsidenten ab.

Die Stimmzettel dieser Wahl werden versiegelt und dem amtierenden Vizepräsidenten in seiner Funktion als Präsident des Senats übergeben.

Verfassungszusatz , der seit zur Anwendung kommt, darf ein Wahlmann nur in einer der beiden Wahlen Präsident und Vizepräsident für einen Kandidaten aus seinem eigenen Staat stimmen.

Es ist daher für eine Partei nicht sinnvoll, zwei Kandidaten aus einem Staat zu nominieren, da sie sonst bei einer der beiden Wahlen Stimmen verlieren würde.

Bei einer knappen Wahl könnte die absolute Mehrheit verfehlt und somit die Wahl an den Kongress delegiert werden, der bei anderen politischen Mehrheiten einen Kandidaten der gegnerischen Partei wählen könnte.

Es ist seit nicht vorgekommen, dass zwei Kandidaten derselben Partei aus demselben Staat für beide Wahlen angetreten sind.

In der heutigen Praxis wird eine solche Konstellation schon dadurch verhindert, dass die Parteien zunächst einen Präsidentschaftskandidaten wählen, der dann einen Vizepräsidentschaftskandidaten für sein Wahlticket nominiert.

Strategische Erwägungen können hierbei eine Rolle spielen, so dass kein Kandidat aufgestellt werden wird, der schon rein verfassungsrechtlich verminderte Wahlchancen hat.

Januar nach dem Wahltag zur Mittagsstunde zusammentritt, werden die Stimmen in einer gemeinsamen Sitzung von Repräsentantenhaus und Senat ausgezählt.

Der Vizepräsident, der in seiner Eigenschaft als Präsident des Senates die Sitzung leitet, öffnet die versiegelten Stimmen der Wahlmänner und zählt sie öffentlich aus.

Ein Kandidat gilt als gewählt, wenn er die absolute Mehrheit der ernannten Wahlmänner erreicht hat. Ist dies bei keinem Kandidaten der Fall, wählt das Repräsentantenhaus den Präsidenten unter den drei Kandidaten, die im Wahlmännerkollegium die meisten Stimmen erzielt haben.

Das District of Columbia hat hier also kein Wahlrecht mehr, da es im Repräsentantenhaus nicht vertreten ist. Die Wahlprozedur ist, dass jeder Staat eine Stimme hat.

Die Repräsentanten jedes Staates wählen zunächst einen Kandidaten und geben dieses Votum dann als Stimme für den Staat ab.

Die Wahl ist nur gültig, wenn zwei Drittel der Staaten teilnehmen. Ist bis zum Steht auch kein Vizepräsident zur Verfügung, so kann der Kongress per Gesetz einen geschäftsführenden Präsidenten einsetzen.

Das Prozedere zur Wahl des Vizepräsidenten ist ähnlich. Auch er muss eine absolute Mehrheit unter den ernannten Wahlmännern erreichen.

Erreicht er diese nicht, so wählt der Senat den Vizepräsidenten, wobei eine absolute Mehrheit unter den Senatoren erreicht werden muss und mindestens zwei Drittel der Senatoren an der Abstimmung teilnehmen müssen.

In der politischen Realität der Vereinigten Staaten steht der Gewinner der Präsidentschaftswahl gewöhnlich bereits nach dem ursprünglichen Wahltag fest, da die Wahlmänner einer bestimmten Partei oder eines bestimmten Kandidaten gewählt wurden.

Nur wenige Wahlmänner ändern ihre Position zwischen den Wahlgängen und solche Veränderungen haben noch nie das Wahlergebnis beeinflusst.

Das aktuelle Verfahren kommt im Wesentlichen seit der Verabschiedung des Verfassungszusatzes im Jahr zum Einsatz. Die Stimmzettel der Präsidentschaftswahl fassen in der Regel diverse Wahlen, Volksabstimmungen und Meinungsbilder zusammen.

Auf die Art sollen den Wählenden möglichst viele Wahlen in einem Wahlgang erlaubt werden. Der abgebildete Stimmzettel erlaubt den Wählenden nicht nur die Wahl des Präsidenten Vorderseite, linke Spalte, zweites von oben , sondern auch die Kongress- und Senatswahl, sowie beispielsweise die Wahl einiger Richter und des Sheriffs, aber auch die Teilnahme an Volksabstimmungen beispielsweise zur Einführung neuer Steuern.

Zunächst fand die Wahl über einen längeren Zeitraum im Herbst des Wahljahres ca. Ende Oktober bis Anfang Dezember statt. Seit , als der Kongress der USA für das gesamte Gebiet der damals 28 Staaten einen einheitlichen Termin festlegte, wird immer am Dienstag nach dem ersten Montag im November des jeweiligen Wahljahres gewählt.

Frühestmöglicher Termin ist damit der 2. November und der späteste der 8. Der Monat November wurde für die Wahl ausgesucht, um den Bauern entgegenzukommen: Um den traditionellen Kirchenbesuch nicht zu stören, fiel der Sonntag als Wahltermin aus.

Somit blieben nur der Dienstag oder der Mittwoch. Die Wahlen müssen laut Verfassung am selben Tag stattfinden.

Eine landesweite zeitliche Abstimmung der Öffnungszeiten der Wahllokale gibt es jedoch nicht, so dass dies auf Staatsebene oder lokal geregelt ist.

Der Early Voting Zeitraum ist in den Bundesstaaten, die es erlauben, uneinheitlich. Einige Wahllokale, häufig nur das zentrale Wahllokal im Rathaus, sind als Early Voting Places designiert und erlauben die persönliche Stimmabgabe im Vorfeld der eigentlichen Wahl.

Wahllokale des Early Votings geben Wahlunterlagen mehrerer Wahldistrikte aus und erlauben dann den Wählenden die Wahl, wodurch nicht in jedem Wahldistrikt ein Early Voting Place eingerichtet werden muss.

Die Teilnahme per Vorauswahl , d. Die genauen Regelungen und Fristen unterscheiden sich von Staat zu Staat.

Einige Staaten wie Alabama verlangen die Angabe von hinreichenden Gründen. Dort gibt es keine persönliche Vorauswahl, da die gesamte Wahl per Briefwahl durchgeführt wird.

Briefwahl ist generell möglich, auch wenn die Fristen, Registrierungsprozeduren usw. Soldaten, die im Ausland stationiert sind, und US-Amerikaner, die im Ausland leben, können hierüber auch an der Wahl teilnehmen.

Auch davor gab es nie mehr als zwei Parteien, die eine erhebliche Anzahl Wahlmännerstimmen erreichen konnten. Kandidaten anderer Parteien gelten allgemein als chancenlos.

Solche Konstellationen gab es bei den Wahlen , und Ob die Wahlen dadurch entschieden wurden, ist jedoch umstritten. Seither war dies nur noch bei den Wahlen , und nicht der Fall.

Truman seine Bestrebung für eine für ihn verfassungsrechtlich noch mögliche dritte Amtszeit auf, und auch sein Vizepräsident Alben W. Bush nach zwei Amtszeiten nicht mehr kandidaturberechtigt, und Vizepräsident Dick Cheney verzichtete auf eine Kandidatur.

Vor gab es zahlreiche Wahlen, bei denen sich weder der Präsident noch der Vizepräsident um das Amt bewarben.

New York4. Russische Einflussnahme auf den Wahlkampf in den Vereinigten Staaten Trump engagierte im Sommer dieselbe Agentur, welche auch die Befürworter des Brexits australien gegen deutschland Anspruch genommen hatten. Der spätere Wahlsieger Trump benutzte bei öffentlichen Auftritten zumeist kurze, klar strukturierte Sätze und häufig den Imperativ, wie bei seinem Slogan Make America great again. Die Wahlprozedur ist, dass jeder Staat eine Stimme hat. Eisenhower im Jahrder nie ein politisches Amt bekleidete.

Over the course of May, Sanders accomplished another surprise win in the Indiana primary [] and also won in West Virginia and Oregon , while Clinton won the Guam caucus and Kentucky primary.

On June 6, , the Associated Press and NBC News reported that Clinton had become the presumptive nominee after reaching the required number of delegates, including pledged delegates and superdelegates , to secure the nomination, becoming the first woman to ever clinch the presidential nomination of a major United States political party.

Clinton also won the final primary in the District of Columbia on June Although Sanders had not formally dropped out of the race, he announced on June 16, , that his main goal in the coming months would be to work with Clinton to defeat Trump in the general election.

The following candidates were frequently interviewed by major broadcast networks and cable news channels, or were listed in publicly published national polls.

Lessig was invited to one forum, but withdrew when rules were changed which prevented him from participating in officially sanctioned debates.

In April , the Clinton campaign began to compile a list of 15 to 20 individuals to vet for the position of running mate, even though Sanders continued to challenge Clinton in the Democratic primaries.

Third party and independent candidates that have obtained more than , votes nationally and one percent of the vote in at least one state, are listed separately.

New York gubernatorial campaign. Ballot access to electoral votes with write-in: Ballot access to 84 electoral votes with write-in: In some states, Evan McMullin's running mate was listed as Nathan Johnson on the ballot rather than Mindy Finn, although Nathan Johnson was intended to only be a placeholder until an actual running mate was chosen.

Peace and Freedom [] Liberty Union Party []. Natural Law Party []. West Virginia [] [] [] [] [] [] [] [] [] [] [] [] [] [] [] [] []. Gary Johnson Libertarian Party campaign.

Jill Stein Green Party campaign. Evan McMullin Independent campaign. Darrell Castle Constitution Party campaign.

Hillary Clinton focused her candidacy on several themes, including raising middle class incomes, expanding women's rights, instituting campaign finance reform, and improving the Affordable Care Act.

In March , she laid out a detailed economic plan basing her economic philosophy on inclusive capitalism , which proposed a "clawback" which would rescind tax relief and other benefits for companies that move jobs overseas; with provision of incentives for companies that share profits with employees, communities and the environment, rather than focusing on short-term profits to increase stock value and rewarding shareholders; as well as increasing collective bargaining rights; and placing an "exit tax" on companies that move their headquarters out of America in order to pay a lower tax rate overseas.

Donald Trump's campaign drew heavily on his personal image, enhanced by his previous media exposure. The red baseball cap with the slogan emblazoned on the front became a symbol of the campaign, and has been frequently donned by Trump and his supporters.

Moreover, he has insisted that Washington is "broken" and can only be fixed by an outsider. Clinton had an uneasy, and at times adversarial relationship with the press throughout her life in public service.

In contrast, Trump benefited from free media more than any other candidate. Both Clinton and Trump were seen unfavorably by the general public, and their controversial nature set the tone of the campaign.

Clinton's practice during her time as Secretary of State of using a private email address and server , in lieu of State Department servers, gained widespread public attention back in March Also, on September 9, , Clinton stated: They're racist, sexist, homophobic, xenophobic, Islamophobic—you name it.

On the other side, on October 7, , video and accompanying audio were released by The Washington Post in which Trump referred obscenely to women in a conversation with Billy Bush while they were preparing to film an episode of Access Hollywood.

The audio was met with a reaction of disbelief and disgust from the media. The ongoing controversy of the election made third parties attract voters' attention.

Johnson responded, "And what is Aleppo? On the other hand, Green Party candidate Jill Stein stated that the Democratic and Republican parties are "two corporate parties" that have converged into one.

Putting another Clinton in the White House will fan the flames of this right-wing extremism. In response to Johnson's growing poll numbers, the Hillary Clinton campaign and Democratic allies increased their criticism of Johnson in September , warning that "a vote for a third party is a vote for Donald Trump" and deploying Senator Bernie Sanders Clinton's former primary rival, who supported her in the general election to win over voters who might be considering voting for Johnson or for Stein.

This is an overview of the money used in the campaign as it is reported to Federal Election Commission FEC and released in September Trump, who has frequently criticized the mainstream media , was not endorsed by the vast majority of newspapers, [] [] with the Las Vegas Review-Journal , [] The Florida Times-Union , [] and the tabloid National Enquirer his highest profile supporters.

USA Today , which had not endorsed any candidate since it was founded in , broke tradition by giving an anti-endorsement against Trump, declaring him "unfit for the presidency".

Other traditionally Republican papers, including the New Hampshire Union Leader , which had endorsed the Republican nominee in every election for the last years, [] The Detroit News , which had not endorsed a non-Republican in its years, [] and the Chicago Tribune , [] endorsed Gary Johnson.

The Federal Bureau of Investigation agreed. Clapper in early January testified before a Senate committee that Russia's meddling in the presidential campaign went beyond hacking, and included disinformation and the dissemination of fake news , often promoted on social media.

President-elect Trump originally called the report fabricated, [] and Wikileaks denied any involvement by Russian authorities.

The Commission on Presidential Debates CPD , a non-profit organization, hosted debates between qualifying presidential and vice-presidential candidates.

According to the commission's website, to be eligible to opt to participate in the anticipated debates, "in addition to being Constitutionally eligible, candidates must appear on a sufficient number of state ballots to have a mathematical chance of winning a majority vote in the Electoral College, and have a level of support of at least 15 percent of the national electorate as determined by five selected national public opinion polling organizations, using the average of those organizations' most recently publicly-reported results at the time of the determination.

The three locations chosen to host the presidential debates, and the one location selected to host the vice presidential debate, were announced on September 23, The site of the first debate was originally designated as Wright State University in Dayton, Ohio ; however, due to rising costs and security concerns, the debate was moved to Hofstra University in Hempstead, New York.

On August 19, Kellyanne Conway , Trump's campaign manager confirmed that Trump would participate in a series of three debates.

The nominees of the Democratic , Republican , Libertarian , Green , Constitution , Reform , and Socialism and Liberation parties, as well as independent candidate Evan McMullin , were invited to participate.

The election was held on November 8, The news media and election experts were surprised twice: English political scientist Lloyd Gruber said, "One of the major casualties of the election season has been the reputation of political science, a discipline whose practitioners had largely dismissed Donald Trump's chances of gaining the Republican nomination.

Even Wisconsin , Pennsylvania , and Michigan , states that had been predicted to vote Democratic, were won by Trump. Math, calculations, candidate dislike causing voter abstention begat the numbers.

That map was bleeding red I always used to believe in [polls]. I don't believe them anymore. According to the authors of Shattered: Obama aide David Simas called Clinton campaign manager Robby Mook to persuade Clinton to concede the election, with no success.

Obama then called Clinton directly, citing the importance of continuity of government , to ask her to publicly acknowledge that Trump had won.

Believing that she was still unwilling to concede, the president then called Clinton campaign chair John Podesta , but the call to Clinton had likely already persuaded her.

On Wednesday morning at 2: Clinton called Trump early that morning to concede defeat, [] and at 2: Six states plus a portion of Maine that Obama won in switched to Trump Electoral College votes in parentheses: Florida 29 , Pennsylvania 20 , Ohio 18 , Michigan 16 , Wisconsin 10 , Iowa 6 , and Maine's second congressional district 1.

Initially, Trump won exactly more Electoral College votes than Mitt Romney had in , with two lost to faithless electors in the final tally. Thirty-nine states swung more Republican compared to the previous presidential election, while eleven states and the District of Columbia swung more Democratic.

Michael McDonald estimated that A FEC report of the election recorded an official total of Data scientist Azhar Hamdan noted the paradoxes of the outcome, saying that "chief among them [was] the discrepancy between the popular vote, which Hillary Clinton won by 2.

Dave Leip's Atlas of U. Retrieved February 4, For Bernie Sanders and John Kasich: Chris Suprun stated that he cast his presidential vote for John Kasich and his vice presidential vote for Carly Fiorina.

The other faithless elector in Texas, Bill Greene, cast his presidential vote for Ron Paul but cast his vice presidential vote for Mike Pence, as pledged.

The exact numbers of write-in votes for Sanders have been published for three states. In California, his official running mate was Tulsi Gabbard and in New Hampshire and Vermont there was not a running mate attached to Sanders.

The table below displays the official vote tallies by each state's Electoral College voting method.

The source for the results of all states is the official Federal Election Commission report. The column labeled "Margin" shows Trump's margin of victory over Clinton the margin is negative for every state the Clinton won.

A total of 29 third party and independent presidential candidates appeared on the ballot in at least one state. Independent candidate Evan McMullin , who appeared on the ballot in 11 states, received over , votes 0.

Wisconsin went Republican for the first time since , while Pennsylvania and Michigan went Republican for the first time since The Clinton campaign pledged to participate in the Green Party recount efforts, while Trump backers challenged them in court.

The winner of the statewide vote gets two additional electoral votes. Red denotes states or congressional districts whose electoral votes are awarded separately won by Republican Donald Trump; blue denotes those won by Democrat Hillary Clinton.

Most media outlets announced the beginning of the presidential race about twenty months prior to Election Day. Soon after the first contestants declared their candidacy, Larry Sabato listed Virginia, Colorado, Iowa, New Hampshire, Florida, Nevada, and Ohio as the seven states most likely to be contested in the general election.

After Donald Trump clinched the Republican presidential nomination, many pundits felt that the major campaign locations might be different from what had originally been expected.

Rust Belt states such as Pennsylvania , Wisconsin , and even Michigan were thought to be in play with Trump as the nominee, while states with large minority populations, such as Colorado and Virginia , were expected to shift towards Clinton.

According to Politico [] and the online blog, his path to victory went through states such as Florida, North Carolina, Nevada, New Hampshire, and possibly Colorado.

Early polling indicated a closer-than-usual race in former Democratic strongholds such as Washington , Delaware , New Jersey , Connecticut , Maine for the two statewide electoral votes , and New Mexico.

Some reviews took this information as evidence of an expanded 'swing-state map'. A consensus among political pundits developed throughout the primary election season regarding swing states.

Trump's primary campaign was propelled by victories in Democratic states, and his supporters often did not identify as Republican.

For example, Utah was the reddest state in , although the Republican share was boosted significantly by the candidacy of Mormon candidate Mitt Romney.

Media reports indicated that both candidates planned to concentrate on Florida, Pennsylvania, Ohio and North Carolina.

These generally rate the race by the likelihood for each party to win a state. As the parameters of the race established themselves, analysts converged on a narrower list of contested states, which were relatively similar to those of recent elections.

Additionally, a district from each of Maine and Nebraska were considered to be coin flips. Clinton won states like New Mexico by less than 10 percentage points.

States won by Obama in the contest , such as Ohio 18 , Iowa 6 , and Maine's second district 1 , were also won by Trump.

The close result in Maine was not expected by most commentators, nor were Trump's victory of over 10 points in the second district and their disparities.

After the conventions of the national parties, candidates from the main parties carried out trips to the states: Results by vote distribution among states.

The size of each state's pie chart is proportional to its number of electoral votes. Red denotes counties that went to Trump; blue denotes counties that went to Clinton.

Results by county, shaded according to winning candidate's percentage of the vote Red-Purple-Blue view.

United States presidential election, cartogram. The voter survey is based on exit polls completed by 24, voters leaving voting places throughout the United States on Election Day , in addition to 4, telephone interviews with early and absentee voters.

The election also represented the first time that Republicans performed better among lower-income whites than among affluent white voters.

Die Repräsentanten jedes Staates wählen zunächst einen Kandidaten und geben dieses Votum dann als Stimme für den Staat ab.

Die Wahl ist nur gültig, wenn zwei Drittel der Staaten teilnehmen. Ist bis zum Steht auch kein Vizepräsident zur Verfügung, so kann der Kongress per Gesetz einen geschäftsführenden Präsidenten einsetzen.

Das Prozedere zur Wahl des Vizepräsidenten ist ähnlich. Auch er muss eine absolute Mehrheit unter den ernannten Wahlmännern erreichen.

Erreicht er diese nicht, so wählt der Senat den Vizepräsidenten, wobei eine absolute Mehrheit unter den Senatoren erreicht werden muss und mindestens zwei Drittel der Senatoren an der Abstimmung teilnehmen müssen.

In der politischen Realität der Vereinigten Staaten steht der Gewinner der Präsidentschaftswahl gewöhnlich bereits nach dem ursprünglichen Wahltag fest, da die Wahlmänner einer bestimmten Partei oder eines bestimmten Kandidaten gewählt wurden.

Nur wenige Wahlmänner ändern ihre Position zwischen den Wahlgängen und solche Veränderungen haben noch nie das Wahlergebnis beeinflusst.

Das aktuelle Verfahren kommt im Wesentlichen seit der Verabschiedung des Verfassungszusatzes im Jahr zum Einsatz.

Die Stimmzettel der Präsidentschaftswahl fassen in der Regel diverse Wahlen, Volksabstimmungen und Meinungsbilder zusammen.

Auf die Art sollen den Wählenden möglichst viele Wahlen in einem Wahlgang erlaubt werden. Der abgebildete Stimmzettel erlaubt den Wählenden nicht nur die Wahl des Präsidenten Vorderseite, linke Spalte, zweites von oben , sondern auch die Kongress- und Senatswahl, sowie beispielsweise die Wahl einiger Richter und des Sheriffs, aber auch die Teilnahme an Volksabstimmungen beispielsweise zur Einführung neuer Steuern.

Zunächst fand die Wahl über einen längeren Zeitraum im Herbst des Wahljahres ca. Ende Oktober bis Anfang Dezember statt.

Seit , als der Kongress der USA für das gesamte Gebiet der damals 28 Staaten einen einheitlichen Termin festlegte, wird immer am Dienstag nach dem ersten Montag im November des jeweiligen Wahljahres gewählt.

Frühestmöglicher Termin ist damit der 2. November und der späteste der 8. Der Monat November wurde für die Wahl ausgesucht, um den Bauern entgegenzukommen: Um den traditionellen Kirchenbesuch nicht zu stören, fiel der Sonntag als Wahltermin aus.

Somit blieben nur der Dienstag oder der Mittwoch. Die Wahlen müssen laut Verfassung am selben Tag stattfinden. Eine landesweite zeitliche Abstimmung der Öffnungszeiten der Wahllokale gibt es jedoch nicht, so dass dies auf Staatsebene oder lokal geregelt ist.

Der Early Voting Zeitraum ist in den Bundesstaaten, die es erlauben, uneinheitlich. Einige Wahllokale, häufig nur das zentrale Wahllokal im Rathaus, sind als Early Voting Places designiert und erlauben die persönliche Stimmabgabe im Vorfeld der eigentlichen Wahl.

Wahllokale des Early Votings geben Wahlunterlagen mehrerer Wahldistrikte aus und erlauben dann den Wählenden die Wahl, wodurch nicht in jedem Wahldistrikt ein Early Voting Place eingerichtet werden muss.

Die Teilnahme per Vorauswahl , d. Die genauen Regelungen und Fristen unterscheiden sich von Staat zu Staat. Einige Staaten wie Alabama verlangen die Angabe von hinreichenden Gründen.

Dort gibt es keine persönliche Vorauswahl, da die gesamte Wahl per Briefwahl durchgeführt wird. Briefwahl ist generell möglich, auch wenn die Fristen, Registrierungsprozeduren usw.

Soldaten, die im Ausland stationiert sind, und US-Amerikaner, die im Ausland leben, können hierüber auch an der Wahl teilnehmen. Auch davor gab es nie mehr als zwei Parteien, die eine erhebliche Anzahl Wahlmännerstimmen erreichen konnten.

Kandidaten anderer Parteien gelten allgemein als chancenlos. Solche Konstellationen gab es bei den Wahlen , und Ob die Wahlen dadurch entschieden wurden, ist jedoch umstritten.

Seither war dies nur noch bei den Wahlen , und nicht der Fall. Truman seine Bestrebung für eine für ihn verfassungsrechtlich noch mögliche dritte Amtszeit auf, und auch sein Vizepräsident Alben W.

Bush nach zwei Amtszeiten nicht mehr kandidaturberechtigt, und Vizepräsident Dick Cheney verzichtete auf eine Kandidatur. Vor gab es zahlreiche Wahlen, bei denen sich weder der Präsident noch der Vizepräsident um das Amt bewarben.

Amtierende Senatoren waren allerdings selten erfolgreich. Harding Wahl , John F. Beim Repräsentantenhaus ist dies noch stärker ausgeprägt: Der letzte Kandidat, der zuvor kein politisches Amt innegehabt hatte, war Dwight D.

Die letzten Wahlen haben Gouverneure bevorteilt. Bush war nur George Bush nie Gouverneur. Kennedy aus Massachusetts Die Wahlbeteiligung hat sich in den letzten Jahren verringert, obwohl sie sich während der Wahl etwas von den Wahlen und erholte.

Die Anzahl tatsächlich wahlberechtigter Personen ist also sieben bis zehn Prozent geringer, die Anzahl aller registrierten Personen noch geringer.

Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten. Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten Wahlsystem nach Land. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte.

Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. In anderen Projekten Commons. Er hatte im Show- und Celebrityumfeld seit Jahrzehnten Erfahrung und entsprechende Vernetzung und wurde bevorzugt zitiert und besprochen.

Er setzte sich bewusst von der im Politikbetrieb gebräuchlichen Rhetorik ab. Seine meist kurzen Sätze waren eher wie Punchlines strukturiert, indem die wichtigsten Worte am Ende folgten.

Sie waren auch für die mediale Wiedergabe sehr gut geeignet. Professionelle politische Akteure, darunter auch Clinton, wichen bei kritischen Fragen und Situationen häufig in Abstraktion aus.

Unter Druck benutzten sie eher einschränkende Floskeln und verallgemeinernde Begriffe. Trump hingegen blieb konsequent bei der vereinfachten Satzstruktur und signalisierte so auch Distanz vom professionellen Politikbetrieb.

Er wiederholte Fragen zu genaueren Vorgehensweisen, anstatt sie zu beantworten, und verwies auf Anekdoten, anstatt sich auf Details festzulegen.

Trump benutzt nach einer linguistischen Untersuchung einen deutlich femininer konnotierten Sprachstil als alle seine Konkurrenten, auch als Hillary Clinton.

Als eher feminin gilt ein Sprachstil, der eher soziale und emotionale Aspekte anspricht, expressiv und dynamisch ist und dies über den stärkeren Gebrauch von Hilfsverben und weiteren entsprechenden Markern umsetzt.

Als grundlegendes Dilemma Clintons beschreibt die Untersuchung, an sie werde der Anspruch gestellt, sich maskuliner zu geben, um für eine Führungsrolle in Betracht zu kommen.

Clinton verfiel insbesondere in kritischen Zeiten ihrer Karriere in genderspezifisch unterschiedlich verstandene Ausdrucksweisen. Trumps Sprachstil wurde nach einer vergleichenden computerlinguistischen Studie femininer eingeschätzt als der Hillary Clintons.

Bush, aber männlicher als Barack Obama. Ted Cruz war der letztplatzierte und so sprachlich männlichste Republikaner.

November wurde in allgemeiner Wahl, durch die jeweiligen Wahlberechtigten der 50 Bundesstaaten sowie Washington D. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika ermittelt.

Entgegen diesem am 8. November ermittelten Stimmenverhältnis des Wahlleutekollegiums gab es bei der tatsächlichen Wahl zum Präsidenten am Dezember durch eben jenes Gremium insgesamt sieben abweichende Stimmabgaben.

Schätzungen zufolge lag die Wahlbeteiligung am 8. Die Wahlmänner des Electoral College gaben am Dezember ihre Stimmen für die Ämter des Präsidenten und des Vizepräsidenten ab.

Die Stimmzettel wurden versiegelt; sie wurden am 6. Zwar wurde das offizielle Ergebnis erst im Januar verkündet [1] , jedoch war schon am Dezember deutlich, dass es sieben Abweichler gab.

Zwei Wahlmänner in Texas , die für Trump hätten stimmen sollen, verweigerten dies und stimmten für John Kasich bzw.

Fünf Wahlmänner, die Clinton hätten wählen sollen, stimmten ebenfalls für andere Personen. Sieben Wahlmänner mit abweichenden Stimmen gab es im Electoral College noch nie.

Die bis höchste Zahl gab es mit sechs abweichenden Stimmen. Es gab bis zum Dezember Versuche zum Beispiel durch Briefe, E-Mails oder Anrufe, teilweise auch durch Gewalt- und Mordandrohungen [] , Wahlmänner der Republikaner dahingehend zu beeinflussen, nicht für Donald Trump zu stimmen.

Januar wurde Donald Trump als Präsident vereidigt und in sein Amt eingeführt , womit seine Präsidentschaft begann.

Gewählt Donald Trump Republikanische Partei. Vorwahlergebnisse der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten Russische Einflussnahme auf den Wahlkampf in den Vereinigten Staaten Hillary Clinton Announces Presidential Bid.

Jim Webb drops out of Democratic primary race , Yahoo News, Ex-Republikaner will Hillary links überholen. Der Link wurde automatisch als defekt markiert.

Lessig drops out of presidential race , Politico, 2. Obama würde Hillary Clinton unterstützen. Sanders declares as Democrat in NH primary.

The New Republic , Mai , abgerufen am Mai amerikanisches Englisch. Sanders will Clinton wählen. Präsidentenwahl in den USA. Juni , abgerufen am Juli , abgerufen am Rick Perry to Run for President.

Scott Walker suspends presidential campaign. Frankfurter Allgemeine Zeitung , The Guardian , Graham ends his campaign for the White House.

Republikaner Pataki verzichtet auf Kandidatur. Spiegel Online , vom Memento des Originals vom Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft.

Mike Huckabee Suspends His Campaign. Republikaner Rand Paul bewirbt sich als Präsident. Spiegel Online , 7.

Rand Paul suspends presidential campaign. Washington Post , vom 3. Rick Santorum drops presidential bid, endorses Marco Rubio. CNN , vom 4.

Juni ; Alexander Burnes und Maggie Haberman: The New York Times , Carly Fiorina ends presidential bid , CNN, Jim Gilmore formally joins GOP presidential race.

USA Today , vom Jim Gilmore drops out of GOP presidential race. Jeb Bush suspends his campaign. CNN , vom Republikaner Carson bewirbt sich als Präsidentschaftskandidat.

Us präsidentschaftswahl -

Mai , dass Trump die Stimmen von mehr als Delegierten erreicht habe und somit der Kandidat der Republikaner für die Präsidentschaftswahl sein werde. Die Wahlprozedur ist, dass jeder Staat eine Stimme hat. Pence hatte sich zuvor bei der am 3. Die Wähler dort sind offenbar nicht zufrieden mit Trumps Haudrauf-Politik und wollten ihn mindestens unter Aufsicht sehen. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Am Wahltag geben die wahlberechtigten Bürger ihre Stimmen ab. Bis Oktober rangierte Bush konstant hinter Trump und konnte in einzelnen Bundesstaaten leichte Vorsprünge erzielen. Franklin Pierce Demokratische Partei. Früher Vogel oder früher Wurm? Was als entsprechendes Ausweisdokument zulässig ist, ist in den einzelnen Bundesstaaten, teilweise den einzelnen Counties, unterschiedlich. Zunächst fand die Wahl über einen längeren Zeitraum im Herbst des Wahljahres ca. Die mindestens zwölf Vorhaben sind von der Parteispitze der Demokraten definiert und auch priorisiert. Rick Perry to Run for President. Hat Donald Trump Frauen belästigt? Ende Oktober bis Anfang Dezember statt. Seine meist kurzen Sätze waren eher wie Punchlines strukturiert, indem die wichtigsten Worte am Ende folgten. Juli , abgerufen am Zwischen der Präsidentschaftswahl und der Amtseinführung findet der Präsidentschaftsübergang statt. Bislang hat er bis auf wenige Ausnahmen auf die Unterstützung in beiden Parlamentskammern zählen können und regierte damit durch. Dezember durch eben jenes Gremium insgesamt sieben abweichende Stimmabgaben. Mangels Meldepflicht sowie eines zentralisierten Melderegisters obliegt es der Eigenverantwortung der Wähler sich bei nur einem Wahlort zu casino schwandorf und us präsidentschaftswahl Umzug aus der Wählerliste streichen zu lassen. Winfield Scott Whig John P. Rechtlich wird der Ablauf der Präsidentschaftswahl durch den zweiten Artikel und den Solche Konstellationen gab es bei den Latest casino bonuses free spinsund sportslive Januar ist der Wahltag der Dienstag nach dem ersten Montag im November, [1] im Jahr also der 3. Donald Trump will Frauen bestrafen, die abtreiben. Debs Sozialistische Partei Parley P. In den in Klammern gesetzten Staaten ist diese Form des Nachweises bis zu einem erwarteten Urteil des obersten Gerichtes zulässig; gesetzlich sind dort Ausweisdokumente bottom englisch Lichtbild vorgesehen. North Dakota delegate puts Trump over the top. Among the candidates he defeated were early front-runner Edmund Muskienominee Hubert Humphrey uni hockey, and Congresswoman Shirley Chisholmthe first African-American to book of ra paytable for a major party's presidential nomination. Article Two of the United States Constitution provides that the President and Vice President of the United States hasenalex be natural-born citizens of the United States, at uni hockey 35 years old, and residents of online casino einzahlungsbonus United States for a period of at least 14 years. Soldaten, die im Ausland stationiert sind, und US-Amerikaner, die im Ausland leben, können hierüber auch an der Wahl teilnehmen. Der Vizepräsident, der in seiner Eigenschaft als Präsident des Senates die Sitzung leitet, öffnet die versiegelten Stimmen der Wahlmänner und zählt sie öffentlich aus. Clinton's popular vote win was also the largest ever margin by a candidate who lost the electoral college. John Kasich a b. After paypal mit bankkonto election, computer scientists, including J. Obama würde Hillary Clinton unterstützen. In sektopod New Hampshire primary McCloskey garnered Awards and honors Eleanor McGovern wife.

Us Präsidentschaftswahl Video

USA Wahlen 2008 - Live im ZDF